Miteinander - Füreinander - Parteiunabhängig

Juli 2014

Liebe Gaadnerinnen und Gaadner!

Diese Zeilen richten sich an jene unter Ihnen, die am politischen Leben in unserem Dorf interessiert sind. Die ÖVP ist in Gaaden wieder einmal dabei, sich neu aufzustellen. Das ist natürlich ihr gutes Recht. 

Gute Gemeindepolitik braucht Wettbewerb. Freilich muss der Wettbewerb fair geführt werden, wenn er der Demokratie nützen soll. Leider scheinen die „neuen“ ÖVP-Leute aber zu meinen, auf unfaire Methoden nicht verzichten zu können. Von ihrer Hochglanzzeitung „Richtig, Sachlich, Wichtig“ haben sie bisher zwei Nummern an die Gaadner Haushalte verteilt. Sehr schade, dass darin Unterstellungen und unrichtige Behauptungen vorkommen. Wenn das alles für Sie, liebe Leserin, lieber Leser, nicht wichtig ist, sondern Sie sich über Hick- Hack nur ärgern: Überspringen Sie einfach diese Zeilen und erfreuen Sie sich am Bildbericht über das von uns gemeinsam mit der SPÖ Gaaden veranstaltete Ferienspiel. 

Es gibt aber doch gar nicht so wenige Mitbürgerinnen und Mitbürger, die uns sagen: So könnt Ihr die Unterstellungen und unrichtigen Behauptungen der ÖVP Gaaden nicht stehen lassen.

An diese richten wir die folgenden Zeilen.

  • Da geht es einmal um die ominöse FPÖ-Veranstaltung im April: Diese Partei versucht, in Gaaden Fuß zu fassen, und hat zu einer „Bürgerdiskussion Brennpunkt Politik“ eingeladen. Unseren Bürgermeister hat interessiert, was man sich darunter vorstellen darf. Weil er selbst verhindert war, ist sein Sohn hingegangen. Der Besuch der Veranstaltung war gleich null. Darauf haben die Veranstalter sie in eine „Gründungssitzung“ umgedeutet und sich damit gebrüstet, dass der Sohn des Bürgermeisters teilgenommen habe. Wahrheitswidrig und armselig genug! Aber noch armseliger, dass Frau Langer (neue ÖVP-Ortschefin) und ihr Mann (will sich als ÖVPSpitzenkandidat aufstellen lassen) den FPÖ-Unfug aufgreifen, weil sie daraus Kapital schlagen wollen! Dabei stört es sie anscheinend auch nicht, eine glatt unrichtige Behauptung aufzustellen: Zitat Josef Langer: „Wir alle haben die Plakate im Ort mit der Gründungsankündigung gesehen.“ Zitat Martina Langer: „… die Verwandtschaft (den Sohn) zur FPÖ Gründungssitzung zu schicken …“. Liebe Familie Langer, uns macht Sorgen, dass Sie im Eifer, den Bürgermeister anzupatzen, gesehen haben, was es nicht gegeben hat! Anbei Foto des FPÖ-Plakates – eindeutig wird zu einer „Bürgerdiskussion“ eingeladen. Wir laden Sie zu einer Richtigstellung und Entschuldigung herzlich ein.


  • In den Bereich unfairer Unterstellungen gehört Folgendes: Man trifft die allgemeine, durch keine konkreten Daten unterstützte Aussage, dass „manche Klein-LKWs doch mehr als diese Menge entsorgen“ (gemeint ist die kostenfreie Sperrmüllmenge). Dazu schreibt man „siehe Bild“, auf dem ein bestimmtes Auto zu sehen ist. Dann fragt man: „Wird dies den Entsorgern berechnet oder müssen dafür alle Gaadnerinnen und Gaadner aufkommen?“ – Dazu sei Folgendes klar gesagt: Wer, wenn nicht die „Müllburschen“, hat darüber zu wachen, ob die Mengenbeschränkungen bei der Müllübernahme eingehalten werden? Wenn es eine Überschreitung gibt, sind sie es, die die Daten erheben und dem Gemeindeamt bekannt geben müssen. Nur dann kann eine Kostenvorschreibung erfolgen. – Also, liebe „neue“ ÖVP: Laßt es bitte bleiben, mit suggestiven Fragen und unterschwelligen Behauptungen samt Bildunterlegung ein Skandälchen heraufbeschwören zu wollen! Danke!  
  • In einem „Gastbeitrag“ wird „Große Aufregung um Änderung des örtlichen Raumordnungsprogrammes“ geortet. Zu diesem Thema sind Klarstellungen und Richtigstellungen in der Juni-Ausgabe der Gaadner Gemeindenachrichten erfolgt. Bei Interesse lesen Sie, bitte, dort auf Seite 5 den Artikel „Neue Baulandwidmungen? Nein!“
  • Schade, wenn Josef Langers „knallschwarze“ Gedanken da jegliche sachliche Information ignorieren und – natürlich in Frageform, eine Behauptung aufstellen getraut er sich ja doch nicht – implizieren, dass „Wir-Gaadner-Funktionäre“ Grünland „günstig erworben“ hätten und dieses jetzt „in wesentlich teureres Bauland umgewidmet haben wollen“. – Lieber Spitzenkandidat, da wird ganz allgemein noch viel Einarbeitung nötig sein, wenn Sie – wie wir hoffen – zu den wichtigen Themen der Kommunalpolitik sachlich beitragen wollen, statt nur nach Slogans zu suchen, von denen Sie sich Erfolg versprechen!  
  • Das gilt auch für die Behauptung „Fazit: 3 verlorene Jahre“ im Zusammenhang mit der bestmöglichen Bebauung der gemeindeeigenen Liegenschaft auf der Hauptstraße. Selbstverständlich sind dazu laufend Überlegungen im Gange, auch im Gemeinderatsausschuss für Finanzen, Bau- und Raumordnung, in dem auch die ÖVP Sitz und Stimme hat. Wenn die ÖVP ein „baureifes Projekt in der Schublade“ hat, hätte sie dieses im Auschuss präsentieren sollen. Wir waren und sind an der gemeinsamen Erarbeitung der bestmöglichen Lösung interessiert. Wenn die ÖVP aber kein solches Projekt hat, wäre es besser, den Mund nicht so voll zu nehmen. 
  • Dasselbe gilt für den Radweg: Wo immer sich die ÖVP „schlau gemacht“ hat – ein „baureifes Projekt mit einem 3,50m breitem Radweg“ liegt nicht vor. Auch hier war sichtlich die Versuchung groß, Schlagwörter anzusammeln, die auf die Leserinnen und Leser gut wirken sollen.

Liebe Gaadnerinnen und Gaadner, 

die vorstehenden Punkte erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Sie sind aus unserer Sicht die wichtigsten. Selbstverständlich stehen wir Ihnen sehr gerne zur Verfügung, wenn Sie an weiterer Diskussion
interessiert sind.

Die ÖVP Gaaden laden wir aufrichtig zu einem Wettbewerb der Ideen ein! Das ist es, was die Gaadnerinnen und Gaadner von Ihnen, von uns und von jeder politischen Bewegung erwarten. Unterschwellige Darstellungen, Unterstellungen und unrichtige Behauptungen lassen Sie, bitte, ab jetzt bleiben. Danke!

Die Gemeinderätinnen und Gemeinderäte der WIR GAADNER


Wir freuen uns darüber: 

Zusammen mit der SPÖ - Fraktion haben WIR ein FERIENSPIEL für unsere Gaadner Kinder organisiert. Leider konnten WIR die ÖVP-Fraktion nicht zu einer Zusammenarbeit bewegen!

So starteten wir eine 

RÄTSELRALLYE. ..

In 5 Gruppen gingen die Kinder mit Begleitpersonen durch den Ort und lösten teils kniffelige Rätsel.

29 Kinder von 6 bis 12 Jahren stellten ihr (beeindruckendes) Wissen unter Beweis! Am Tennisplatz, am Parkplatz bei der Kapelle und bei der Volksschule, am Kirchenplatz und bei der Feuerwehr, am Friedhofsparkplatz, beim Biotop und schlußendlich am Kögerl wurden Fragen gestellt. Zwischendurch waren noch Kreuzworträtsel und Sudoku zu lösen!

Bis zur „Preisverleihung“ (Es mussten ja alle Fragebögen ausgewertet werden!) konnte gespielt werden und die Würstel und Getränke fanden Abnehmer. So eine Rätselrallye macht hungrig! Zum Abschluss gab´s vor unserer neuen Jugendhütte für jedes Kind einen Geschenkesack und ein Andenkenfoto.


WIR setzen einmal mehr auf unseren Leitspruch: „MITEINANDER – FÜREINANDER“

Fotos siehe Impressionen: RÄTSELRALLYE


Gute Laune - wetterfest

Alle Jahre wieder …
„WIR GAADNER“
laden herzlichst zum 

G A S S L F E S T

 in der Schlöglgasse ein.
Samstag,
den 23. August 2013
ab 12.00 Uhr


 Kaffee und Kuchen, nebst Blunzengröstel, Palatschinken und anderen Köstlichkeiten


Es schmeckt allen!


Einfach zum Wohlfühlen!

Prost!

Hüpfburg - wie jedes Jahr!

Aussendung: 
Rainer Schramm, Schlöglgasse 4, 2531 Gaaden - Univ. Prof. Dr. Franz Eckersberger, Hauptstr. 22a, 2531 Gaaden